Der Presse-Sprecher ist tot
Im Gespräch mit Frank Behrendt

Mein heutiger Gast ist mit Frank Behrend nicht nur ein Kommunikations-Profi und Senior Advisor der Agentur Serviceplan, sondern auch selbsternannter Dogfluencer und Guru der Gelassenheit. Was mich direkt mit Frank verbindet: Ich habe damals eines meiner ersten Praktikums in jener Agentur absolviert. Jedoch hat sich seitdem gefühlt in der Branche nichts geändert, was den Druck angeht.

Frank sieht es ähnlich und begründet es damit, dass man - trotz 10 Jahre Entwicklung - oft immer noch mit zeitkritischen Produkten bzw. Kampagnen arbeiten würde, die eben zu einem Zeitpunkt X veröffentlicht werden müssen. Dennoch sei durch die Digitalisierung es mittlerweile einfacher geworden, für eine Agentur zu arbeiten, da Ort und Zeit nun flexibler dank Mails, Slack & Co. gewählt werden können.

Allgemein vertritt Frank einen modernen Arbeitsgedanken, der auch in seinem Buch “Lebe dein Leben, nicht deinen Job” deutlich wird. In Brasilien aufgewachsen lernte er schon früh das Wort “Jeito”, für dass es keine richtige deutsche Übersetzung gibt. Es bedeutet soviel wie Leichtigkeit oder Sonnigkeit gegenüber allen Lebenslagen, was vor allem in einer Agentur nie falsch sein kann und ihn auch ein bisschen zum Guru der Gelassenheit macht.

In Sachen Kommunikation gab ihm sein Vater einen Rat mit auf den Weg, der ihn geprägt hat: “Gehe weiter aufrecht durchs Leben, hab niemals Angst und lass dich von keinem verbiegen”. Besonders in der heutigen Zeit sei Haltung extrem wichtig, weshalb für Frank auch CEO’s definitiv Social Media in ihren Kommunikations-Mix aufnehmen sollten. Im Idealfall würden sie persönlich kommunizieren und diesen Job aus Authentizitäts-Gründen nicht an die PR-Abteilung abgeben.

Was die Zukunft der Kommunikation betrifft sieht Frank definitiv einen Wandel in Sachen Berufsbeschreibungen, denn z.B. der klassische Pressesprecher ist tot, da er heutzutage eher ein Communications Manager sei und auf mehr als einer Plattform arbeiten müsse. Ebenso werden weiter Grenzen fallen und sowohl Marketing- als auch klassische Kommunikations-Manager sitzen zukünftig in einem Meeting, statt an zwei Fronten getrennt voneinander zu kämpfen.

Warum Frank Titel nichts bedeuten, er lieber mit tollen Menschen zusammenarbeit und wie wir dank der Möglichkeiten der Digitalisierung unsere Produktivität steigern können, erläutert Frank Behrendt in der neuen Folge meines Behind The Screens-Podcast, denn die du hier auf Soundcloud direkt und kostenlos anhören kannst.